3 Antworten anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #26340
    A. Blumenauer
    Participant

    Hallo Forum,

    ich stelle mir derzeit die Frage, ab wann es Sinn macht einen vorhandenen, immer größer werdenden Baum einer Prozess-FMEA in einzelne Strukturen (über Projektverwaltung > neue Struktur) aufzuteilen.

    Vorteile von großem Baum: komfortableres erstellen und verknüpfen der Fehler- und Funktionsnetze, da man alles in einem Baum hat. Andere Aktionen wie Drucken erscheinen auf den ersten Blick etwas einfacher, da man nicht aus verschiedenen Strukturen auswählen muss.

    Vorteile von einzelnen Strukturen: Bei einer neuen Variante, die sich nur auf einen Prozessschritt (also eine Struktur) auswirkt, kann man die Variante gezielt nur an diesem Schritt verankern ohne den ganzen Baum mit Varianten aufzublähen.

    Was gibt es eurer Erfahrung nach sonst noch für Vor- und Nachteile dieser beiden Optionen? Wie arbeitet ihr?

     

    #26341
    Jürgen Eilers
    Keymaster

    Mit der Unterstützung durch Falten, Filtern und Fokussieren sind auch große Bäume handhabbar. Das Verschieben von einzelnen Elementen hin zu einer anderen Strukturwurzel führt automatisch zum strukturübergreifenden Arbeiten (Netze, Formblätter).

    Strukturen sind Organisationseinheiten mit Verwalter und Rechten. Z.B. können einzelne Strukturen mit Check-Out-Status nicht mehr geändert werden.

    Einen entscheidenden Punkt haben Sie bereits genannt: Varianten sind strukturbezogen.

    Aus meiner Sicht hängt es davon ab, ob Sie Varianten eher aus technischer oder organisatorischer Sicht nutzen und welchen Grad der Komplexität  und des Komforts Sie anstreben. In jedem Fall sollten dann Dinge berücksichtigt werden:

    – benutzerdefiniertes Attribut (bei Varianten); kann später als Selektionskriterium genutzt werden

    – Objektinspektor; Übersicht zu variantenspezifischen Attributwerten

    – Hauptstruktur und Variantenübergangsmatrix; Aktivieren von assoziierten Varianten (und Exportauswahl)

    – symbolische Verantwortliche / Termine; je Variante rollen- und projektbezogene Verantwortliche und Termine

    Ob eine Struktur mit vielen Varianten oder mehrere Strukturen mit jeweils wenigen Varianten sinnvoll sind hängt von den Umständen ab. Ich hoffe hierzu auf Input aus der Praxis.

    • Diese Antwort wurde vor vor 1 year, 9 months von Jürgen Eilers bearbeitet.
    #26551
    A. Blumenauer
    Participant

    Hallo Herr Eilers,

    wir nutzen Varianten ähnlich ihrem Musterbeispiel „Herstellung Signalkabel“ (https://www.apis.de/software/loesungen/#variants) eher aus technischer Sicht, z.B. wenn ein Prozessschritt bei einer Variante ausgelassen wird (oder hinzukommt). Oder auch wenn ein Kunde einen Fehler als BM mit B-Bewertung 8 einstuft, welchen wir ansonsten mit 7 einstufen.

    Für solche Fälle scheint die Aufteilung in Strukturen und damit die Möglichkeit zum gezielten Platzieren der Varianten sehr gut geeignet zu sein.

    Erfahrungen von anderen Usern würden mich hier ebenfalls interessieren.

    • Diese Antwort wurde vor vor 1 year, 9 months von A. Blumenauer bearbeitet.
3 Antworten anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.