9 Antworten anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #14676
    A. von der Mark
    Participant

    Habe 2 Fragen zu diesem Thema:

    1. Für den Fall, dass Anforderungen mehrfach in der Struktur verwendet werden (z.B. durch kopieren), erfolgt durch die Software bei Änderung einer Anforderung eine Abfrage, welche Vorkommnisse geändert werden sollen. Diese Funktion ist sehr gut. Wenn ich das richtig erkenne, trägt bei Mehrfachverwendung nur eine Anforderung die Statussymbole? Hilfreich wäre es vielleicht, analog dem Fehlernetz, diese Anforderungen einzurahmen, um auch optisch diese Mehrfachverwendung deutlicher hervorzuheben und den Wiedererkennungswert innerhalb der Software-Module zu erhöhen.

    2. Das unter 1 beschriebene Phänomen (Anzeige der Statussymbole) funktioniert nicht immer. Warum?

    A. von der Mark
    ISE Innomotive Systems Europe

    #16412
    Peter Rosenbeck
    Participant

    Ich habe das Problem noch nicht ganz verstanden. Lassen Sie mich erstmal die technischen Gegebenheiten schildern:

    Wiederverwendete Anforderungen sind eigenständige Objekte, die nur die Bezeichung gemeinsam haben. Alle anderen Attribute (wie z.B. Status-Daten, V/T etc.) haben sie jeweils für sich exclusiv und sie werden bei einer Änderung nicht weiterpropagiert. Beim Namen ist dies anders (das kennen Sie sicher auch von den Funktionen, Fehlfunktionen etc., bei denen der gleiche Mechanismus angewendet wird).

    Es wäre allerdings möglich, aus der Anforderungsstruktur ein echtes Netz zu machen, in dem die identische Anforderung auch „nach links“ mit mehreren übergeordneten Anforderungen verknüpft werden kann. Diese Möglichkeit ist vorgesehen, aber bisher nicht nutzbar, weil sie natürlich neben neuem Nutzen auch neue Probleme bringen wird (insbesondere das Problem der „Fernänderung“, das wir immer dann haben, wenn ein Objekt in mehreren Darstellungen zu sehen ist. Ändert man es nämlich in einer Darstellung (hier: Projektion auf das Netz), so ändert man es (ohne es vielleicht zu wissen) auch in den anderen Darstellungen. Es besteht eben ein erheblicher Unterschied zwischen Mehrfachvorkommnissen des gleichen Typs (das ist der momentan verfügbare Mechanismus) und der Möglichkeit, aus der Anforderungsstruktur ein echtes Netz machen zu können.

    Wie ist Ihre Interessenslage in diesem Zusammenhang?

    P. Rosenbeck
    APIS IT GmbH

    #16413
    A. von der Mark
    Participant

    Erst einmal vielen Dank für die Hintergrundinformation.

    Mein Problem stellt sich wie folgt dar:
    Ich habe gleiche Anforderungen an mehreren Stellen in der Anforderungsstruktur. Diese gelten als sog. „Teilanforderung“ (=untergeordnete Anforderung) sowohl für die eine wie auch für die anderen „Hauptanforderung“ (=strukturierender Knoten). Leider kann ich die Struktur nicht so umstrukturieren, dass die Anforderungen nur einmal auftauchen. Es entsteht jedes Mal die Situation, dass Anforderungen mehrfach verwendet werden müssen. Also habe ich die Anforderungen nach der bekannten Methode per drag&drop und gedrückter Strg-Taste an die gewünschte Stelle kopiert. Wiederholt man das mehrfach wird es schnell unübersichtlich. Ich möchte aber zu jeder Zeit den Überblick behalten, ob überhaupt und wenn ja, wo sich die kopierten Anforderungen alle befinden. Oder anders ausgedrückt, wenn ich an einer Stelle die (mehrfach verwendete) Anforderung bearbeite, wäre zumindest eine Abfrage, ob die anderen Vorkommnisse ebenfalls entsprechend geändert werden sollen hilfreich. So stelle ich eine möglichst konsistente Abarbeitung sicher. Auch über einen längeren Zeitraum. Welche Möglichkeiten bietet mir die Software an dieser Stelle?

    Nun zu Ihrer Frage:
    Ich war davon ausgegangen, dass es sich bei der Anforderungsstruktur um ein bereits verknüpftes Netz handelt, das genau so verknüpft ist wie dargestellt. Ob das allerdings für die Umsetzung dieses Features softwareseitig Vorraussetzung ist, kann ich natürlich nicht beurteilen. Die Bedienung sollte natürlich so einfach wie möglich bleiben.
    Wichtig ist meines Erachtens, dass möglichst ohne Such- und Klickaktionen ersichtlich ist, ob es noch weitere Vorkommnisse dieser Anforderung gibt (grafische Darstellung z.B. über einen Rahmen oder ein Symbol) und nach denen dann gesucht, gefiltert oder durch einen Kontextmenüeintrag selektiert werden kann.

    Der andere Teil meiner Frage bezog sich auf die Symbole in der Anforderunkstruktur. Wie verhalten diese sich beim Kopieren? Meine Beobachtung: Zum Teil verschwinden sie bis auf ein Vorkommnis aus allen anderen Vorkommnissen, zum Teil bleiben sie aber auch in allen Vorkommnissen bestehen. Gibt es da eine Erklärung?

    A. von der Mark
    ISE Innomotive Systems Europe

    #16414
    A. von der Mark
    Participant

    Wie mir scheint, haben Sie die Funktionalität bzgl. der Mehrfachverwendung von Vorkommnissen mit dem letzten Service-Pack geändert.

    Durch den Rahmen und die Nummern in der ersten Klammer ist jetzt sehr gut nachvollziehbar, wo die Anforderung noch verwendet wird.
    Was bedeuten eigentlich die Zahlen in der zweiten Klammer?

    Wenn man jetzt allerdings ein Vorkommnis löscht, werden leider automatisch alle Vorkommnisse gelöscht. Dasselbe gilt für das Verändern! Das ist ärgerlich. Könnte man hier nicht genauso eine Abfrage wie in der FMEA integrieren, die abfragt welche Vorkommnisse gelöscht oder geändert werden sollen?

    A. von der Mark
    Innomotive Systems Europe

    #16415
    Peter Rosenbeck
    Participant

    Sie stellen mich vor ein Rätsel. Wie haben Sie es denn geschafft, mehrere Vorkommnisse derselben Anforderung in eine Anforderungsstruktur einzubinden? Das ist meines Wissens gar nicht möglich, aber vielleicht haben Sie ja doch eine Möglichkeit entdeckt.

    P. Rosenbeck
    APIS IT GmbH

    #16416
    A. von der Mark
    Participant

    Vielleicht habe ich des Rätsels Lösung:

    Es scheint nur mit der Datei, die mir Fr. Krakow am 07.07.2005 zwecks Konsistenzcheck zurückgeschickt hat, zu funktionieren. In dieser Datei waren die beiden Vorkommnisse aber schon vorher drinnen (Hatte eine Anforderung mit gedrückter Strg-Taste an eine andere Stelle kopiert, ohne sie dort zu verändern).

    Ich werde Ihnen einen Screenshot über den Support zukommen lassen. Dann können Sie sehen wie sich das bei mir darstellt. Die Datei müssten Sie bzw. Fr. Krakow ja noch haben.

    Schade das es nur ein Versehen war. Ich fand die Umsetzung eigentlich gut, bis auf das Problem, dass bei Veränderungen die Abfrage nach den Vorkommnissen fehlte (s. obigen thread). Dann hat sich das nur zufällig mit dem Servicepack überschnitten?

    A. von der Mark
    Innomotive Systems Europe

    #16417
    Peter Rosenbeck
    Participant

    Was Sie hier haben, ist ein echtes Netz aus Anforderungen, in dem dieselbe Anforderung mehrfach eingebunden ist. Mir ist zwar immer noch nicht klar, wie diese Situation mit der aktuellen Programmversion entstehen konnte, aber wir werden in der Version 5.1 diese Möglichkeit „ganz offiziell“ vorsehen. Beachten Sie aber, dass es sich hierbei nicht um zwei (oder mehr) Vorkommnisse desselben Anforderungstyps handelt. Vielmehr gibt es die Anforderung nur einmal, aber sie ist über mehrere Pfade im Netz erreichbar. Da wir keine Netze zeichnen, erscheint sie in der Darstellung mehrfach, aber mit einem gestrichelten Rahmen. Sie können mit Strg-K auf diesen Netzknoten fokussieren, dann sehen Sie, was ich meine.

    Da die Anforderung nur einmal existiert erklärt sich damit auch das von Ihnen beobachtete Verhalten.

    P. Rosenbeck
    APIS IT GmbH

    #16418
    A. von der Mark
    Participant

    Dass Sie das Feature umsetzen find ich gut, da dadurch eine konsistentere und fehlerfreiere Abarbeitung gefördert wird. Eine Abfrage oder ein Hinweistext bzgl. der „Fernänderung“ (Das Objekt ändert sich an anderen Stellen der Struktur ebenfalls), halte ich jedoch für sinnvoll; Zumindest beim ersten Mal, z.B. mit der Möglichkeit, den Hinweis in Zukunft nicht mehr anzeigen zu lassen.

    Wenn ich Sie richtig verstanden habe, scheidet dadurch aber die Möglichkeit aus ein Vorkommnis exklusiv zu ändern (und dadurch von den anderen quasi abzuspalten), weil die Software eben nicht mit Vorkommnissen arbeiten soll. Warum setzen Sie die aus der FMEA bewährte Funktionalität hier (noch) nicht um? Wenn dem so sein sollte, fände ich es schade und erscheint mir ehrlich gesagt auch etwas halbherzig. Gerade wenn Objekte mehrfach verwendet werden, ergibt sich im Nachhinein oft die Situation, dass man besser differenzieren muss, und an einer Stelle die Anforderung oder deren Eigenschaften ändern muss.
    Wie kann das in Zukunft benutzerfreundlich gelöst werden?

    A. von der Mark
    Innomotive Systems Europe

    #16419
    Peter Rosenbeck
    Participant

    Ich höre Ihre Kritik gerne, sehr gerne sogar. Der Mechanismus der Wiederverwendung war von Anfang an eines der Alleinstellungsmerkmale von IQ, leider mussten wir jedoch feststellen, dass diese Möglichkeit zwar von Kaufinteressenten immer vehement gefordert wurde, dann aber in der täglichen Praxis nicht genutzt wurde. Das hat sich erst in der letzten Zeit gebessert, da wir immer mehr Anwender haben, die die fortgeschritteneren Möglichkeiten von IQ zu schätzen und anzuwenden wissen.

    Dass keine Wiederverwendung bei Anforderungen möglich war (und ich sage ausdrücklich WAR) erklärt sich daher. Wir haben MORE erstmal absichtlich mit reduziertem Umfang veröffentlicht und darauf gewartet, dass jemand (in diesem Falle waren Sie der erste) diese Möglichkeit explizit einfordert.

    Ebenso verhält es sich mit der Möglichkeit, echte Anforderungs-Netze (und nicht nur Baumstrukturen) zu knüpfen. Gerne werden wir jetzt, da wir die Gewissheit haben, dass für diese Möglichkeiten ein konkreter Bedarf besteht, diese Beschränkungen aufheben. In der Version 5.1 werden Sie Ihre Wünsche umgesetzt finden.

    P. Rosenbeck
    APIS IT GmbH

9 Antworten anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.