2 Antworten anzeigen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #14681
    A. von der Mark
    Participant

    1. Wenn ich das richtig verstanden habe, dient der strukturierende Knoten, wie der Name schon sagt nur der Strukturierung und enthält keine zusätzliche Anforderung. Er ist quasi eine Zusammenfassung bzw. der Oberbegriff, so dass sich die Eigenschaften eigentlich automatisch aus den untergeordneten Anforderungen generieren müssten. Oder anders ausgedrückt: Alle Eigenschaften die im strukturierenden Knoten eingestellt werden, gelten für diesen und alle untergeordneten Anforderungen, was eine erhebliche Vereinfachung der Arbeit bedeuten würde, da Mehrfacheingaben vermieden werden (So zumindest meine bisherige Vorgehensweise).

    2. Ich habe allerdings den Eindruck, dass es hier Einschränkungen gibt?
    Dazu habe ich Ihnen gestern zum besseren Verständnis die fme-Datei an den support gemailt. Dabei ging es im wesentlichen um folgende Fragen:
    a. Warum hat der strukturierende Knoten (2.7.1.2.3) nicht dieselben Eigenschaften wie die beiden untergeordneten Anforderungen? Bis auf den Termin stimmen die anderen Eigenschaften nicht überein, obwohl beide untergeordneten Anf. identische Eigenschaften haben und über das Kontextmenü des Knotens eingestellt wurden (direkt über die jeweilige Eigenschaft und nicht über den Menüpunkt „?Eigenschaften“).
    b. Ähnliches gilt für den darüber liegenden Knoten (2.7.1.2). Die Eigenschaften sind: Status „angenommen“, Zustand „unbearbeitet“, Termin „KW24“. Angenommen sind aber bisher (wie die Symbole zeigen) nur 2 von 4 Anf., und zwar in KW24. Die anderen beiden Anf. sind „in Bearbeitung (20%)“, „verschoben“ und in „KW30“ fällig. Warum???

    Vorschlag: Der Knoten müsste nach meinem Verständnis doch eigentlich die Zusammenfassung/ das Gesamtergebnis der 4 untergeordneten Anf. anzeigen, also in diesem Fall: Status „unbestimmt“ (2 angenommene und 2 verschobene Anf.), Zustand „in Bearbeitung“ und Termin „KW30“ (der 2 verschobenen Anf.). Der Gesamt-Abarbeitungsgrad wäre 60% (2×100% + 2×20%)

    3. In diesem Zusammenhang ist mir noch folgendes Aufgefallen: Eigenschaften die im Kontextmenü eines strukturierenden Knotens eingestellt werden, werden auf alle untergeordneten Anforderungen übertragen. Nicht jedoch auf den strukturierenden Knoten selbst (warum?). Bei einem Doppelklick auf den strukturierenden Knoten bzw. auf den Kontextmenüeintrag ?Eigenschaften?? ändern sich nur die Eigenschaften dieses einen Knotens. Eine Ausnahme bilden die Termineigenschaften. Hier erfolgt eine Abfrage, ob die Eigenschaft auch auf die untergeordneten Anforderungen übertragen werden sollen. Ist das richtig? Wenn ja, warum erfolgt diese Abfrage nur bei den Termineigenschaften?

    4. Eine Unstimmigkeit im Zusammenhang mit dem Punkt 3 ist mir aufgefallen: Wenn ich in einem strukturierenden Knoten auf den Kontextmenüpunkt Termin gehe und z.B. ?in Bearbeitung? wähle, erfolgt eine Abfrage, ob das auch für die untergeordneten Knoten gelten soll. Egal ob ich dann aber mit ja oder nein antworte werden die Eigenschaften übertragen. Für den strukturierenden Knoten selbst wird zwar der Termin übernommen, nicht aber der Zustand ?in Bearbeitung?. Ist das gewollt?

    A. von der Mark
    Innomotive Systems Europe

    #16434
    Peter Rosenbeck
    Participant

    Wir bereiten eine Konzeptänderung für die Version 5.1 vor. Diese sieht vor, dass strukturierende Knoten und Anforderungen zwei verschiedene Dinge sind. Das macht das Erweitern der Anforderungsstruktur zwar etwas umständlicher, weil es zwei ?Neu?-Befehle geben muss (?Neue Anforderung? und ?Neuer strukturierender Knoten?). Außerdem wird man Kommandos zum Umwandeln zwischen den beiden Arten von Knoten brauchen.

    Die strukturierenden Knoten werden sich dann genauso verhalten wie von Ihnen erwartet: sie werden neue Eigenschaften an ihre untergeordneten Knoten weiterpropagieren (um Arbeit bei der Erfassung zu sparen) und sie werden die Statusinformation der untergeordneten Knoten verdichtet darstellen.

    Außerdem werden wir es in der Version 5.1 zulassen, dass aus der Anforderungsstruktur ein echtes Netz wird, so dass derselbe strukturierende Knoten von mehr als einem übergordnenten strukturierenden Knoten aus erreicht werden kann. Wir werden das völlig analog zu den Funktions- und Fehlernetzen darstellen und handhaben (gestrichelte Rahmen, Fokussierung?).

    Bis dahin muss ich Sie leider vertrösten, ich freue mich aber stets über Ihre Anregungen und darüber, dass Sie das MORE-Tool intensiv und wohl auch in der jetzigen Ausbaustufe mit Gewinn nutzen.

    P. Rosenbeck
    APIS IT GmbH

2 Antworten anzeigen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.