Funktionale Sicherheit mit APIS IQ-Software

  • Soll-Werte eingeben (ASIL, SPFM, LFM)
  • Ist-Werte eingeben (FIT) mit FMEDA
  • Modellierung des Systemverhaltens mit den Funktions- und den Fehlernetzen
  • Abbildung der Sicherheitsmechanismen (DCSPF, DCLF) in den Fehlernetzen
  • Berechnung von SPFM, LFM und PMHF sowie Soll-/Ist-Vergleich (Ampel)

Zur besseren Verdeutlichung der APIS IQ-Funktionalitäten zur Funktionalen Sicherheit haben wir für Sie das ISO 26262-Beispiel modelliert
(Abbildung).

Dies können Sie sich zusammen mit einer Dokumentation als zip-Datei herunterladen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren mit APIS IQ-FMEA PRO oder APIS IQ-RM PRO. Bei Interesse und weiterführenden Fragen wenden Sie sich gern an sales@apis.de

Außerdem bieten wir dazu das eintägige Training Funktionale Sicherheit an, in dem Sie an einem Praxisbeispiel schrittweise die Funktionalitäten zur Funktionalen Sicherheit der APIS IQ-Software erlernen.

Weiterführende Informationen zu diesem Training finden Sie in der Seminarbeschreibung.

Den nächsten geplanten Termin können Sie unserer Terminübersicht.
entnehmen. Bei Bedarf führen wir das Training auch bei Ihnen vor Ort durch.


Funktionale Sicherheit – nahtlose Integration in IQ


Komplexe Produkte zu analysieren und quantitative Berechnungen basierend auf Funktionsnetzen, Fehlernetzen und im Bereich FTA sind kein Problem. Bitte stellen Sie sicher, dass sie die bewährte APIS IQ-Software in der aktuellen Version nutzen.

Komplexität und Benutzerfreundlichkeit

Unsere Anwender haben uns immer wieder zum Erstaunen gebracht, wenn sie aufgezeigt haben, welche Komplexität in der Praxis zu bewältigen ist und wie dies mit der APIS IQ-Software beherrscht werden kann. Die sich daraus ergebenden Anforderungen waren für uns immer wieder Ansporn noch weiter in den Bereich des technisch machbaren vorzustoßen. Wir freuen uns wie auch die Nutzer der APIS IQ-Software, dass wir einzigartige Möglichkeiten anbieten können. Diese werden ständig ergänzt und optimiert, damit wir auch zukünftig einen deutlichen Vorsprung vor Wettbewerbern haben.

Anwender haben uns bereits sehr früh darauf aufmerksam gemacht, dass auch im Bereich Funktionale Sicherheit eine gute Softwareunterstützung notwendig ist. Unsere am Markt führende FMEA-Software, mit bereits bewährten Modellierungsmöglichkeiten, war der optimale Einstiegspunkt die Anforderungen aus dem Bereich Funktionaler Sicherheit zu erfüllen.

Heute sind weitere Berechnungsmöglichkeiten integriert. Die überragende Benutzerfreundlichkeit stellt sicher, dass die Nutzung für den erfahrenen IQ-Anwender kein großes Problem darstellt.

Quantitative Kenngrößen, Berechnungen und Ampeln

Im Einzelnen sind folgende Funktionalitäten verfügbar:

Quantitative Kenngrößen für Sicherheitsziele als Soll-Werte erfassen:
– SIL / ASIL
– SFF / SPFM / LFM
– PFH / PMHF (FIT)

Ist-Werte bei den Basisfehlern oder anderen Fehlfunktionen in Fehlernetzen erfassen:
– DC (SPF)
– DC (LF)
– FR (FIT)

Anzeige der Berechnungsergebnisse und Visualisierung der Vergleichsresultate mit Hilfe von Ampeln:
– SFF / SPFM / LFM
– PFH / PMHF (SPF) / PMHF (LF)

FMEDA

Mit Hilfe des FMEDA-Formblatt und einer Fehlertabelle ist die größtmögliche Benutzerfreundlichkeit gegeben um jederzeit den Überblick zu behalten und die Eingabe von Kenngrößen und Attributwerten zu erleichtern.

APIS CARM-NG-Server mit CSS Functional Safety

Als besonderes Highlight wird die automatische Berechnung von FIT-Werten durch einen zentralen Server unterstützt. Die vollständige SN29500 steht nutzungsberechtigten Anwendern zur Verfügung; aber auch jeder andere Standard oder eigene Berechnungsstrategien können erfasst werden.

FTA mit Export des Minimal Cut Set

Neben den quantitativen Berechnungen gibt es, z.B. in der ISO 26262, als Alternative die Möglichkeit über die Ordnung der (Basis-)Fehler zu entscheiden, ob das Sicherheitsziel unakzeptabel gefährdet ist.

Bei FTA können die notwendigen Operatoren integriert werden. Der daraus ableitbare Minimal Cut Set kann mit den bereits erfassten Attributwerten exportiert werden und ist dann die Basis für weitere Betrachtungen. Mindestens Fehler erster und zweiter Ordnung (= Doppelfehler) müssen immer betrachtet werden. Die APIS IQ-Software bietet auch hier einfachste Bedienungsmöglichkeiten um auch komplexeste Produkte zielgereichtet analysieren zu können.

Mechatronik-FMEA

Zeitgemäße Systeme haben vielfach automatisierte Fehlererkennungen integriert. Mit automatischen Fehlerreaktionen wird sichergestellt, dass ein Sicherheitsziel niemals in unakzeptabler Weise gefährdet wird.

Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Systempartnern

Systeme werden heute vielfach in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert. Dabei bleibt dennoch der Anspruch bestehen, dass Augenmerk auf das zu diskutierende Know-How zu legen. Die APIS IQ-Software bietet auch hier einzigartige Möglichkeiten Informationen zu transportieren und immer wieder up-to-date zu bringen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close